Samstag, 23. Februar 2008

Maryborough

Die liebenswerte Putzmannfamilie...
(Siehe auch Website meiner Schwester)



...hat mich sehr freundlich, in Maryborough,
in ihr Haus aufgenommen
und es war eine sehr schöne Abwechslung zum Backpackerleben!
Ich kann mich dafür gar nicht genug bedanken!

Neben all den schönen Dingen die man in einer Familie so selbstverständlich macht wie zusammen gut essen, fernsehen, einkaufen fahren oder Kartenspiele spielen haben wir auch jede Menge tolle Dinge unternommen die mir ohne die Putzmanns in Australien nicht möglich gewesen wären…

Z.B.

- Golf spielen… ist in Deutschland ja unbezahlbar… nun in Australien wars für mich kostenlos… und es ist schon toll zu sehen wie Golfbälle ab gehen können wenn man sie richtig schlägt…





zudem ist der Golfplatz in Maryborough sehr ansehnlich! Es gibt Leute die nur wegen diesem dort hin gezogen sind…


- Eine Mountainbiketour





Zwei nette Menschen
(die mir ihre Ausrüstung für die Tour zur Verfügung gestellt haben)
und ich haben vorher, nachts,
die Mountainbikestrecke an ein paar Stellen präpariert,
damit es sich besser fahren lässt…



Die Aktion war auch ganz lustig und ich war somit auch mal Nachts,
in einem tiefen, dunklen Wald…
wo es aber nur Spinnen und Kröten zu sehen gab…



Nun die Mountainbiketour war komischer Weise sehr anstrengend für mich…
ich bin es halt nicht mehr gewohnt Fahrrad zu fahren
und ich hatte auch noch Alkohol im Blut vom Abend zuvor…

- Den Abend vor der Tour war ich mit Jörg Putzmann und einem seiner Kumpels, auf einem Status Quo Konzert…
war schön :-)



Es war glaub nur ein Teil der Originalband aber sie haben sehr gut gespielt!

- Dann habe ich auch mal einen australischen Deutschunterricht besucht und das Schulleben hier ein bisschen miterlebt…



Ich habe der Jean Putzmann bei zwei lockeren Schulstunden zugeschaut und es hat sich dabei heraus gestellt, dass einige Schulkinder meine Schwester (Maren) kannten…
die ja vor einigen Jahren, bei ihrem Australien Besuch, ein paar Wochen, an derselben Schule, ein Bissel unterrichtet hat…

Überhaupt ist es eine interessante Erfahrung für mich die Leute zu treffen und an den Orten zu sein wo meine Schwester damals war,
weil ich vieles von ihrer Homepage kenne und mich erinnere wie ich damals jeden Tag im Internet geschaut habe ob sie etwas Neues geschrieben hat…
Von schmatzenden Geckos die in den Häusern leben, riesigen Huntsmann Spinnen und einem Brandfleck den sie auf dem Teppichboden hinterlassen hat
oder den schönen Hühnern die Sie in der Küche der Putzmanns an die Wände gemalt haben...

Ich habe z.B. auch den Don kennen gelernt,
von dem Maren damals erzählt hatte…
Es ist ein sehr netter älterer Mann der schon sehr lange in Maryborough lebt und sogar die Stadtpläne von Marybourough gezeichet hat…
Er hat mich auf ein sehr gutes Essen in einem sehr schönen Deutschen Restaurant in Maryborough eingeladen und viel von sich erzählt und mich viel gefragt und es wurde auch ansonsten nett geredet und gegessen und getrunken…

Es ist also eine besondere Zeit der Australienreise die ich hier erlebt habe!

Langweilig kann es hier nicht werden…
zum Einen natürlich weil ich immer irgendwas zu tun habe
(wie gerade z.B. diesen Blogeintrag schreiben.. total übermüdet)

Aber hauptsächlich
weil es hier so viel zu erleben gibt…

Mit dem Sohn der Familie (Carl) habe ich so einiges unternommen…
Figuren von „Warhammer“ angemalt, es ist ein fantasy Strategiespiel was er als Hobby ausübt… und es hat gut getan sich noch mal ein Bissel kreativ betätigen zu können…



Wir haben Bumerang werfen geübt und sind im Stadtkrankenhaus in den obersten Stock gefahren damit ich ein Stadt von oben Foto machen konnte
:-)







Ansonsten haben wir auch mal Playstation gespielt
oder die Hühner, Gänse und Meerschweine geärgert…
















(All you can eat war auch sehr lecker)

Natürlich ist die Stadt selbst auch recht hübsch und ich habe sie an mehreren Tagen erkundet und z.B. den schönen Stadtpark oder die Mary Poppins Figur besichtigt...
Das berühmteste Kindermädel der Welt wurde nämlich in Maryborough geboren!
(Ist aber wohl von dort geflüchtet weil ihr Dad sie schlecht behandelt hat)











Ach ja..
Ein sehr beeindruckend gutes Musical
haben wir und auch noch alle angeschaut!
Es hieß "Oklahoma" und hat von zwei verschiedenen Männern gehandelt die verschiedene Probleme mit einigen Frauen hatten..
Also alles sehr realistisch :-)
Das Bühnenbild war unheimlich schön, Fotos machen, leider verboten...
Die Schauspieler hatten wahnsinns Talent!
Es war ein sehr schöner Abend!



Eine der Highlight- Tages- Unternehmungen
war ein Ausflug zu Tin Can Bay wo man Delfine füttern konnte…





…anschließend ging es zum Rainbow Beach wo der Sand am Strand auf natürlich Weise verschiedenfarbig ist und ganz toll aussehen muss… wenn man denn hin kommt… man benötigt einen Geländewagen um hin zu kommen…
wir haben uns also nur den normaleren Strand angeschaut…



Es gibt dort aber auch noch eine große Sanddüne
auf der man einen sehr schönen Ausblick hat…





Und ich hatte, während die Frauen in einem Geschäft, Kleidung anprobiert haben,
noch das riesen Glück eine Wasserhose sehen zu können… die ich leider nicht fotografieren konnte bevor sie sich aufgelöst hat… zumindest habe ich jetzt auch mal einen Tornado gesehen… hoffe aber ich sehe noch mal einen und kann dann auch Fotos machen!
Ich habe an der Stelle dann auch noch eine Australierin getroffen die den Tornado vorher schon gesehen hatte und zurück zu ihrem Auto gelaufen war um eine Digicam zu holen… aber dann auch leider zu spät war und kein Foto machen konnte..
wenigstens, so meinte sie, hatte sie jetzt nicht als Einzige den Moment genossen!

Nun danach sind wir noch zu einem kleinen Fluss gefahren der von den Teebäumen ganz rot gefärbt war... wir sind auch drin rum gewatschelt
(soll gut für die Haut sein)
Ich bin natürlich von irgendwelchen Krabben angegriffen worden :-)





Mit Jörg Putzmann war ich einige Male unterwegs…
Zum einen haben wir einen Job für mich gesucht den wir aber leider nicht finden konnten…
Zum Anderen haben wir uns viele Gegenden in
und um Maryborough angeschaut.
Oder sind auch schonmal ins Kino gegangen
:-)



Jörg habe ich auch eine Sache zu verdanken
die mich ganz besonders freut…

Ich hatte mir irgendwann mal geschworen..
wenn immer ich ein großes weißes Auto fahren werde...
klebe ich Ghostbusterssticker drauf
...weil die Ghostbusters ein großes weißes Auto fahren
und Weiß ansich eine langweilige "Farbe" ist.

Jörg wusste wo ich solche Aufkleber anfertigen lassen konnte und schwups hatte ich ein Ghostbustersauto!



Dem Auto wird seit dem überall mehr Beachtung geschenkt
und ich habe schon oft gute Resonanz erfahren...
Sprüche wie:
„Die Aufkleber brauch ich auch für mein Auto!“
(Von Tankstellen angestellten)

„Hallo Ghostbuster“
(von kleinen Kindern)

oder

„Hey Mann ich liebe dein Auto“
(Von Supermarkt Mitarbeitern oder Arbeitskollegen)

sind keine Seltenheit!

:-)

Also dann...

Ich habe mich nach ein paar Wochen erfolgloser Arbeitssuche
dann entschieden wieder Fruitpicking zu betreiben...
dafür bin ich in das ländliche Childers gefahren...



und habe dort direkt einen Job auf einer Tomatenfarm bekommen!

1 Kommentar:

casino gambling hat gesagt…

Nice blog. Thats all.