Dienstag, 11. September 2007

Mildura und meine momentane Arbeit...

So liebe Leute,
nutze ich die begrenzte Zeit mal um ein kleines Update zu machen…

Um es vorweg zu nehmen... es geht mir grade gut :-)



Mildura ist zwar so ziemlich dass langweiligste was man sich vorstellen kann :-)
aber wenigstens habe ich hier schon Kängurus und einen großen Strauß gesehen!

Leider nur im Vorbeifahren aus dem Bus heraus, mit dem wir zur Arbeit gefahren werden, deswegen habe ich leider keine Fotos davon…
Neben den tollen Tieren gibt es auch noch blöde Tiere…



Eine Redback Spinne.. eine der giftigsten Spinnen…
wir haben sie zufällig unter einem Plastikdeckel gefunden als wir diesen aufgehoben haben um uns vor Regen zu schützen..
naja..
wenn man gebissen wird, hat man glaub 2 Stunden Zeit,
um in ein Krankenhaus zu kommen :-)

Außerdem noch andere Spinnen in allen Größenordnungen, Blutsaugende Moskitos und jede Menge Fliegen, die einem in die Augen und Nase kriechen, wie sie es sich in Deutschland nur bei Kühen oder Pferden trauen!
Wir haben uns nach dem ersten Arbeitstag also erstmal mit Kopf-Fliegennetzen ausgestattet… und mit second Hand Arbeitsklamotten
(2 Jeans und 2 Pullover für insgesamt 21 Dollar)



Schlangen habe ich noch keine gesehen
(wobei ich auch nicht danach suche wenn es im Gebüsch raschelt)

Mit der Arbeit und der Unterkunft ist es hier so ne Sache….
Die Frau (Vicky) die unser und viele andere Hostels verwaltet, ist sehr unzuverlässig…
Die Zeichen in unserem „Hostel“ sprechen für sich!





Man bekommt zwar immer Arbeit versprochen aber an Versprechen wird sich hier nicht gerade gehalten…
Ich habe in der letzten Woche nur 2 Tage gearbeitet…
war ein bisschen deprimierend, weil ich dadurch vor der Entscheidung stand alleine weiter zu reisen…
Die beiden Mädels haben bis ende des Monats erstmal einen sicheren Job und verdienen dazu noch mehr als wir Jungs, deswegen wollen sie natürlich bleiben…
Andreas hat 4 Tage gearbeitet… aber sein Job ist sehr hart und er hat schwer mit Blasen an den geschwollenen Füßen und Schmerzen in allen Gliedern gekämpft…
Ich hatte an einem Tag auch einen richtig beschissenen Job, ich musste mehrere tausend Plastikmesser in etwa 1 Meter Abständen in den Boden stecken
und mich dafür bei jedem Messer bücken oder knien…
das Ganze dann unter Zeitdruck …
war mit für 15 Dollar die Stunde (vor Steuerabzug) eigentlich zu Hart…
Aber…
da ich jetzt erstmal ne andere Aufgabe habe…
Ich reche abgeschnittene Äste, die zwischen Weinreben liegen, zusammen.



Ist OK und ein Ende ist auch da schon wieder in Sicht…

Ob ich danach direkt Arbeit bekomme muss ich abwarten,
ich habe eigentlich nicht mehr vor alleine zu reisen,
ist schöner mit Leuten die man (mittlerweile) kennt.

Tja…
Viel schönes zu sehen gibt’s hier in dem Kaff scheinbar nix und ohne Auto würden wir eh nirgends hinkommen… also ich hoffe darauf das wir bald weiter ziehen…
Ne Erfahrung ist es aber auf jeden Fall und solange in unserem „Hostel“ so coole Leute wohnen wie zurzeit.. und so lange wir vier Deutschen uns gut verstehen, ist es gut!

Also dann…
Bis später mal..
Bleibt gesund und lasst von euch hören…

Gruß Steffen

1 Kommentar:

Jessi hat gesagt…

Endlich wieder Bilder! ;)
Und ein Lachen in einem Gesicht - das ist schön! :)

Liebe Grüße aus dem sonnigen Deutschland.

Jessi